Hallo ihr Lieben,
heute haben wir mal wieder ein Gedicht für euch und wie dieser experimentelle Titel schon verraten lässt, gibt es viel zwischen den Zeilen zu lesen 😉
Auf jeden Fall gilt: viel Spaß beim Lesen.

 

Lücken im Gedankenfluss.
–  Satzfragmente  –
Fängst du sie wieder auf?
Sortierst du die überflüssigen Pleonasmen für mich aus?

Puzzlekünstler.
Einsam lebt er sein Geschick;
Und wie ein Klammeraffe halte ich mich daran fest…
– Wolkenschlösser geben keinen Halt!

Und wieder:
Blubberphasen, tief in meinem Kopf.
Verdutzter Blick.
Auf den Lippen: laute Fragezeichen.

Wo ist meine Figur aus der Fremde?
Zeig mir einen Ausweg hinaus,
auch wenn sich nichts verändern wird:
lad mich zum Träumen ein.
Und dann tanze ich blind im Sommerregen,
stolpere ins Illusionenmeer
und falle tief
vom Hochseilgarten ins Sonnenblumenmeer.

Verständnisakrobatik?

Im blauen Federkleid schau ich mir beim Suchen zu,
und die Zeit zerrinnt,
doch die Zeiger meiner Uhr,
sie drehen sich immer nur im Kreis:
Und jede Runde neu,
doch jede Runde gleich.